Fachstelle Kinderschutz

Navigation

Inhalt

Newsletter‐Archiv

Newsletter‐Archiv

Kinderschutz Online aktuell zum Nachlesen

Hier finden Sie alle bisher erschienenen Ausgaben unseres Newsletters zum Nachlesen und Durchstöbern.

Zum Lesen der einzelnen Newsletter, klicken Sie einfach auf das jeweilige Datum.

zurück

Ausgabe 6/Juli 2011

Liebe Leserinnen und Leser,

vom Sommerloch, eine Zeit in der nichts Neues passiert,  ist im Kinderschutz nichts zu spüren. – Im Gegenteil: Auf Bundesebene nimmt das Bundeskinderschutzgesetz eine Hürde nach der anderen, auf Landesebene erscheint ein Bericht, in dem die Arbeit der Bereiche Kindergesundheit und Kinderschutz auf den Prüfstand gestellt werden.  –  Welche rechtlichen, organisatorischen und fachlichen Konsequenzen ergeben sich daraus für die beteiligten Fachkräfte in der Praxis? Genügend Stoff für einen Fachtag: „Kinderschutz im Land Brandenburg“. Merken Sie sich dafür unbedingt den 22.09. in Ihrem Kalender vor!

Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre!

Ihr Hans Leitner
Leiter der Fachstelle Kinderschutz
Geschäftsführer Start gGmbH

Übersicht:

Themenübersicht

  1. Bundeskinderschutzgesetz: Prinzipielle Zustimmung vom Bundestag
  2. Bericht der Landesregierung: Evaluation Kindergesundheit und Kinderschutz
  3. Auszeichnung für die Fachstelle Kinderschutz
  4. Thema im aktuellen Info aktuell: Die Rolle des Amtsvormunds im Kinderschutz
  5. UNICEF-Report 2011 zur alltäglichen Gewalt gegen Kinder
  6. Jetzt anmelden zum neuen Kurs: Qualifizierung für Kinderschutzfachkräfte in Berlin
  7. Der Buchtipp: Erfassung von Kindeswohlgefährdung in Theorie und Praxis

 

1. Bundeskinderschutzgesetz: Prinzipielle Zustimmung vom Bundestag

Der Bundestag beriet am 1. Juli 2011 in erster Lesung den Entwurf zum Bundeskinderschutzgesetz. Sowohl die Koalitions- als auch die Oppositionsfraktionen haben ihre prinzipielle Zustimmung signalisiert. Der Gesetzentwurf habe nun beste Chancen, durch den Bundestag angenommen zu werden und am 1. Januar 2012 in Kraft zu treten, heißt es in einer Mitteilung des Bundestages. Nähere Details auf der Website der Fachstelle Kinderschutz.

zurück zur Übersicht

2. Bericht der Landesregierung: Evaluation Kindergesundheit und Kinderschutz

Die Ressorts für Gesundheit, Familie und Justiz haben gemeinsam mit dem federführenden Jugendministerium einen gut 50-seitigen Bericht zur "Evaluation bestehender Instrumente und Vorschriften zur Kindergesundheit und zum Kinderschutz" vorgelegt. Brandenburg ist damit das erste Bundesland neben Rheinland-Pfalz, das die Leistungen der Akteure im Kinderschutz einer umfassenden und gründlichen Analyse unterzieht und in einem ausführlichen Bericht dokumentiert. Mehr Informationen dazu und den vollständigen Bericht finden Sie auf der Website der Fachstelle Kinderschutz.

zurück zur Übersicht

3. Auszeichnung für die Fachstelle Kinderschutz

Die Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg wurde als ein herausragendes Projekt der „Safe Region Land Brandenburg“ zertifiziert. Damit wird das Engagement der Fachstelle für den Schutz von Kindern vor Vernachlässigung und Gewalt gewürdigt. Mehr Infos auf der Website der Fachstelle Kinderschutz.

zurück zur Übersicht

4. Thema im aktuellen Info aktuell: Die Rolle des Amtsvormunds im Kinderschutz

Die Rolle des Amtsvormunds im Kinderschutz ist in den Mittelpunkt der fachlichen Debatte gerückt - nicht allein vor dem Hintergrund der Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts, sondern auch im Zuge der bevorstehenden gesetzlichen Änderungen durch das Bundeskinderschutzgesetz. Die Fachstelle Kinderschutz bezieht in der aktuellen Debatte eine klare Position: Im Sinne eines wirksamen Kinderschutzes sind Amtsvormundschaft und Kinderschutz zwei deutlich voneinander abgrenzbare Aufgaben im Rahmen der öffentlichen Jugendhilfe. Die Argumente sind zusammengefasst im aktuellen Info aktuell – hier als Download.

zurück zur Übersicht

5. UNICEF-Report 2011 zur alltäglichen Gewalt gegen Kinder

Alltägliche Gewalt gegen Kinder wird nach Einschätzung von UNICEF bis heute weltweit unterschätzt und verdrängt. Nur in 29 von rund 200 Staaten ist sie vollständig verboten. Auch in Ländern wie Deutschland bleibt sie eine traurige Realität für viele Kinder – obwohl das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung gesetzlich festgeschrieben ist. Mehr Infos auf der Website der Fachstelle Kinderschutz.

zurück zur Übersicht

6. Jetzt anmelden zum neuen Kurs: Qualifizierung für Kinderschutzfachkräfte in Berlin

Wegen der hohen Nachfrage nach der Qualifizierung für Kinderschutzfachkräfte nach § 8a SGB VIII wird die Start gGmbH noch in diesem Jahr einen zusätzlichen Kurs anbieten. Der Kursstart ist für den Spätsommer geplant, Veranstaltungsort ist Berlin. Das Qualifizierungsangebot richtet sich an Fachkräfte aus allen im Kinderschutz beteiligten Bereichen: angefangen bei der freien und öffentlichen Jugendhilfe über den Kinderarzt oder die Hebamme bis hin zum Familiengericht. Interessierte können sich ab sofort als TeilnehmerIn vormerken lassen. Das Formular dazu und weitere Informationen auf www.start-ggmbh.de.

zurück zur Übersicht

7. Der Buchtipp: Erfassung von Kindeswohlgefährdung in Theorie und Praxis

Zu viele Institutionen, zu wenig Wissenschaftlichkeit - mit diesen Worten lässt sich der von den Psychologen Wilhelm Körner und Günther Deegener herausgegebene Band "Erfassung von Kindeswohlgefährdung in Theorie und Praxis" zusammenfassen. Weitere Autoren der in dem Band gesammelten kritischen Analysen sind u. a. Professor Dr. Michael Fegert und Dr. Heinz Kindler.

Wilhelm Körner, Günther Deegener (Hrsg.) Erfassung von Kindeswohlgefährdung in Theorie und Praxis. Pabst, Lengerich/Berlin 2011, 560 Seiten, ISBN 978-3-89967-669-3. 

zurück zur Übersicht

Impressum

Der Newsletter der Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg wirdherausgegeben von der Fachstelle Kinderschutz c/o gemeinnützigeBeratungsgesellschaft Start mbH, Lehnitzstraße 22, 16515 Oranienburg,Internet: www.start-ggmbh.de.

V.i.S.d.P.: Hans Leitner (Start gGmbH)
Redaktion und Kontakt: ina.rieck@start-ggmbh.de, Tel.: 03301 - 56213

Haftungsausschluss:
Die Inhalte unserer Seiten wurden mitgrößter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. UnserAngebot enthält Links zu Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wirkeinen Einfluss haben. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stetsder jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.
Hinweis: Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Hier - direkt auf unserer Website - können Sie sich aus dem Verteiler austragen.

 

zurück

zum Seitenanfang