Fachstelle Kinderschutz

Navigation

Inhalt

Newsletter‐Archiv

Newsletter‐Archiv

Kinderschutz Online aktuell zum Nachlesen

Hier finden Sie alle bisher erschienenen Ausgaben unseres Newsletters zum Nachlesen und Durchstöbern.

Zum Lesen der einzelnen Newsletter, klicken Sie einfach auf das jeweilige Datum.

zurück

Ausgabe 19/März 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

der Newsletter im März informiert Sie über aktuelle Veränderungen von Zuständigkeiten, Neues von Start, Veranstaltungs- und Fortbildungsangebote sowie neue Publikationen der Fachstelle Kinderschutz.

Haben Sie KollegInnen oder NetzwerkpartnerInnen, die unseren Newsletter noch nicht kennen? Dann schicken Sie den Newsletter einfach weiter. Wir freuen uns, über jede neue Leserin und jeden neuen Leser. Wenn Sie diesen Newsletter als Weiterleitung erhalten haben, dann abonnieren Sie ihn auf unserer Website http://www.fachstelle-kinderschutz.de. Der Bezug ist kostenlos.


Ihr Hans Leitner
Leiter der Fachstelle Kinderschutz
Geschäftsführer Start gGmbH

Übersicht:

Themenübersicht

1. 20 Jahre Start gGmbH

Seit 20 Jahren ist die Start gemeinnützige Beratungsgesellschaft mbH bundesweit im Bereich der sozialen Arbeit tätig. Anlässlich des 20 jährigen Firmenjubiläum luden die MitarbeiterInnen am  25.02.2015 zu einer Fachveranstaltung mit anschließender Feier ein. Neben einem Grußwort von Brandenburgs Jugendminister Günther Baaske, hörten die mehr als 80 TeilnehmerInnen jeweils einen Beiträge von Christian Füller (freier Journalist) und Hans-Uwe Otto (Universität Bielefeld) zu Perspektiven und Visionen der sozialen Arbeit in Deutschland und einen Beitrag von Dirk Scheer (Dezernent DII Vorpommern-Greifswald) zur Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland aus kommunaler Sicht.

zurück zur Übersicht     

2. Start geht mit neuer Website online

Die Start gGmbH zeigt sich mit neuem Gesicht. Lesen Sie auf www.start-ggmbh.de mehr zu unsrem Konzept und unseren Methoden, den Inhalten unsers Portfolios, stöbern Sie in unserem Kiosk, lernen Sie unsere KundInnen und unsere Firma kenn  und erfahren Sie, für was wir uns einsetzen! 


zurück zur Übersicht  

3.  Netzwerke Gesunde Kinder im MBJS

Mit dem Wechsel des ehemaligen Brandenburger Sozialministers Günter Baaske in das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) sind nun auch die Netzwerke Gesunde Kinder aus dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF) in das MBJS gewechselt. Zukünftig zuständig auf ministerieller Ebene für die Netzwerke Gesunde Kinder ist Christoph Schulz.

Mehr Informationen zu den Netzwerken Gesunde Kinder im Land Brandenburg finden Sie hier

zurück zur Übersicht 

4. Wer darf ein Kind aus einer Kindertageseinrichtung abholen?

Die Abholsituation von Kindern gehört zum Alltag in jeder Einrichtung der Kindertagesbetreuung. In diesem Zusammenhang werden immer wieder bestimmte Fragen aufgeworfen: Wer darf ein Kind abholen? Wie sollen die Mitarbeiter/ innen der Kindertageseinrichtung reagieren, wenn eine Mutter telefonisch um eine Änderung der Abholregelung bittet? Darf das Kind seinem nicht sorgeberechtigten Vater übergeben werden? Darf ein Kind übergeben werden, wenn die abholende Person offensichtlich nicht voll handlungsfähig ist? Wie verhalte ich mich, wenn ein Kind bis zur Schließzeit der Kita nicht abgeholt wurde und niemand, auch an Stelle der Sorgeberechtigten, erreichbar ist?

Lesen Sie unser vollständiges Info Aktuell Nr. 51 hier.

zurück zur Übersicht 

5.  Kinderschutz in Kindertageseinrichtungen

Nicht erst mit der Einführung des Bundeskinderschutzgesetzes im Jahre 2012 und der damit verbundenen Präzisierung des Kinderschutzauftrages ist die Sicherung des Kindeswohls bzw. der Kinderschutz ein elementares Thema in der Kindertagesbetreuung. Die Beantwortung der Fragen, wie es einem Kind geht, was es braucht, welche Förderung, Hilfe und Unterstützung es durch die ErzieherInnen in der Kita bekommen kann, gehört unabhängig von der Erfüllung gesetzlicher Aufträge zum Kitaalltag dazu.  Dennoch ist Kinderschutz auch für ErzieherInnen auch mit Überforderung, Unkenntnis und Unsicherheit verbunden.
Wie lässt sich der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung im Kitaalltag umsetzen, damit er nicht als Überforderungen wahrgenommen, sondern als regulärer Bestandteil gelingender pädagogischer Arbeit verstanden und praktiziert wird?

Für die Fachzeitschrift „Betrifft Kinder“ haben wir uns mit diesem Thema auseinander gesetzt. Lesen Sie den vollständigen Artikel hier:  Mehr zur Fachzeitschrift Betrifft Kinder finden Sie hier. 

zurück zur Übersicht  

6.  Neue Sommer- und Herbstkurse: Qualifizierung für Kinderschutzfachkräfte in Werben (Elbe) und Berlin

Die Start gGmbH bietet im Sommer und Herbst 2015 zwei neue Kurse zur Qualifizierung für Kinderschutzfachkräfte nach § 8a SGB VIII an. Der Kurs in Werben (Elbe) startet am 01.07.2015. Der Kurs in Berlin startet am 18.09.2015. Das Qualifizierungsangebot richtet sich an Fachkräfte aus allen im Kinderschutz beteiligten Bereichen: angefangen bei der freien und öffentlichen Jugendhilfe über den Kinderarzt oder die Hebamme bis hin zum Familiengericht. Interessierte können sich ab sofort anmelden.

Weitere Informationen zum Kurs in Werben (Elbe) gibt es hier. 
Zum Angebot in Berlin informieren Sie sich hier. 

zurück zur Übersicht  

7.  7. Arbeitsgemeinschaft Kinderschutz und Medizin

Vom 8.-9. Mai 2015 lädt die Arbeitsgemeinschaft Kinderschutz in der Medizin zur 7. Wissenschaftlichen Jahrestagung nach Dresden ein.

Die Themenschwerpunkte der Jahrestagung 2015 sind:

  •         Kinderschutzaspekte in Familien mit Drogenbelastung
  •         (mit besonderer Beachtung des rasant steigenden Crystal-Konsums)
  •          Kooperation mit der Jugendhilfe
  •         Medizinischer Kinderschutz in anderen Staaten Europas

Mehr Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung erhalten Sie hier.

zurück zur Übersicht   

8.  Checkliste-KWG

Das frühzeitige Erkennen einer Kindeswohlgefährdung und das rechtzeitige und fachgerechte Handeln im Kinderschutz, stellen viele Fachkräfte vor große Herausforderungen und lösen nicht selten Unsicherheiten aus.
Welche Schritte sind zu absolvieren? Wer muss wann informiert werden? Wann und unter welchen Bedingungen werden Eltern einbezogen oder informiert?

Die Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg und das Bündnis Kinderschutz MV haben für Fachkräfte eine Checkliste Kindeswohlgefährdung entwickelt, die bei der Vor- und Nachbereitung einer Risikoeinschätzung sowie der Kommunikation mit Eltern unterstützen soll.
Die Checkliste-KWG kann von Fachkräften über die Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg und die Geschäftsstelle des Bündnis Kinderschutz MV c/o Start gGmbH kostenfrei angefordert werden, solange der Vorrat reicht.

zurück zur Übersicht   

9.  Informationen über Crystal Meth

Die Medien berichten in den vergangenen Monaten immer wieder über die Droge Crystal Meth (C). Nicht nur junge Menschen steigern damit ihr Durchhaltevermögen bei Partys, sondern ab dem Jugendalter besteht in allen Altersstufen die Gefahr, mit der Droge den „Arbeits- oder Alltagsstress“ zu bewältigen.

Die Fachstelle Kinderschutz hat die wichtigsten Informationen zu Crystal Meth in einem Artikel zusammengefasst. Lesen Sie den Artikel hier.

zurück zur Übersicht    

10.  Andreas Hilliger wieder im MBJS

Andreas Hilliger ist zum 1. März 2015 wieder als Abteilungsleiter für die Themen Kinder, Jugend und Sport zurückgekehrt nachdem er für ein Jahr im Kultusministerium eingesetzt war.

zurück zur Übersicht   

 

Impressum

Der Newsletter der Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg wird herausgegeben von der Fachstelle Kinderschutz c/o gemeinnützige Beratungsgesellschaft Start mbH, Fontanestraße 71, 16761 Hennigsdorf, Internet: www.start-ggmbh.de.

V.i.S.d.P.: Hans Leitner (Start gGmbH)
Redaktion und Kontakt: jenny.troalic@start-ggmbh.de, Tel.: 03302 8609577

Haftungsausschluss
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Unser Angebot enthält Links zu Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.

Hinweis: Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Hier - direkt auf unserer Website - können Sie sich aus dem Verteiler austragen.

zurück

zum Seitenanfang