Fachstelle Kinderschutz

Navigation

Inhalt

Newsletter‐Archiv

Newsletter‐Archiv

Kinderschutz Online aktuell zum Nachlesen

Hier finden Sie alle bisher erschienenen Ausgaben unseres Newsletters zum Nachlesen und Durchstöbern.

Zum Lesen der einzelnen Newsletter, klicken Sie einfach auf das jeweilige Datum.

zurück

Ausgabe 24/November 2016

Liebe Leserinnen und Leser,

der Herbst ist da und mit ihm weht eine neue Ausgabe des Newsletters Kinderschutz Online aktuell der Fachstelle Kinderschutz zu Ihnen ins Haus. Neben aktuellen Informationen zu Publikationen der Fachstelle Kinderschutz, informieren wir Sie auch über relevante Entwicklungen und Wissenswertes rund um das Thema Kinderschutz.

Haben Sie KollegInnen oder NetzwerkpartnerInnen, die unseren Newsletter noch nicht kennen? Dann schicken Sie den Newsletter einfach weiter. Wir freuen uns, über jede neue Leserin und jeden neuen Leser. Wenn Sie diesen Newsletter als Weiterleitung erhalten haben, dann abonnieren Sie ihn auf unserer Website http://www.fachstelle-kinderschutz.de. Der Bezug ist kostenlos.

Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre!

Ihr Hans Leitner
Leiter der Fachstelle Kinderschutz
Geschäftsführer Start gGmbH

Übersicht:

 
1. Checkliste KWG für Berufsgeheimnisträger
 
Die Fachstelle Kinderschutz stellt Berufsgeheimnisträgern gem. § 4 KKG eine Checkliste im Kinderschutz zur Verfügung, die entsprechend der rechtlichen Grundlagen durch das Verfahren im Kinderschutz führt. Die Checkliste ist online abrufbar oder in gedruckter Version über die Fachstelle erhältlich. 
 
 

2. Jugendhilfe und Kinderschutz in Flüchtlingsunterkünften - Handreichung des MBJS

Das Minsiterium für Bildung, Jugend und Sport hat eine Handreichung zum thema Jugendhilfe und Kinderschutz in Flüchtlingsunterkünften veröffentlicht. In dem 50 seitigen Papier werden die Jugendhilfeleistungen für geflüchtete Eltern, Kinder und Jugendliche erläutert und der Schutzauftrag des Jugendamtes bei Kindeswohlgefährdung sowie interdisziplinäre Frühe Hilfen und die Zusammenarbeit von Jugendämtern mit Gemeinschaftsunterkünften für Asylbewerber dargestellt. Die Handreichung ist online abrufbar.
 
 

3. Fortbildung "No Blame Approach"

Die AKJS bietet in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinsitut Berlin-Brandenburg (SFBB) am 5. Dezember 2016 die Fortbildung "No Blame Approach" - Intervention bei Mobbing an. Der "No Blame Approach" bietet ein praktisches Instrument für Jugendhilfe und Schule, um Mobbing in Gruppen schneller und dauerhafter zu beenden. Mehr Informationen zur Fortbildung finden Sie hier.
 
 

4. Kinderschutzhotline für Ärzte

Mit dem 2012 in Kraft getretenen Bundeskinderschutzgesetzt wurde auch Äztinnen und Ärzten eine Befugnis eingeräumt, im Kinderschutzfall eine Meldung an das Jugendamt abzugeben. Im Rahmen des gem. § 4 KKG skizzierten Verfahrens haben auch Ärztinnen und Ärzte im Rahmen der Risikoabschätzung einen Anspruch auf die Hinzuziehung einer insoweit erfahrenen Fachkraft. Nun soll das Beratungsangebot für Ärztinnen und Ärzte im Kinderschutz weiter ausgebaut werden. 24 Stunden – 7 Tage die Woche soll es künftig eine „Medizinische Kinderschutz-Hotline“ geben. An diese zentrale und kostenfreie Beratungsnummer können sich Ärztinnen und Ärzte, Medizinerinnen und Mediziner wenden, wenn sie in ihrem Arbeitsalltag auf mögliche Fälle von Kindesmisshandlung und Kindesmissbrauch stoßen. Mehr dem thema lesen Sie in unserem info aktuell Nr. 66
 
 

5. sexuelle Gewalt in Vereinen - fachliche Hinweise  

Vor dem Hintergrund aktueller, teils medienwirksamer Fälle stellt sich die Frage: „Wie soll ein Jugendamt vorgehen, wenn es Informationen über eine mögliche Kindeswohlgefährdung, in Form sexueller Übergriffe, erhält, die in einem Verein auftreten, der nicht über die Jugendhilfe gefördert wird?“ 
 
 

6. Informationen zum Kinderschutz im Kontext sexueller Gewalt

Die Fachstelle Kinderschutz hat in Zusammenarbeit mit DREIST e.V., pro familia LV Brandenburg und STIBB e.V. ein Informationsblatt zum Thema Kinderschutz im Kontext sexueller Gewalt entwickelt. Neben praktischen Informationen zu sexualisierter Gewalt bietet der Flyer auch eine Übersicht über die Fachberatungsstellen im Land Brandenburg, die rund um das Thema sexualisterte Gewalt kontaktiert werden können. Das Infromationsblatt wird zum Jahresende in gedruckter Version und auch online über die Fachstelle Kinderschutz verfügbar sein.
 
 

7. Die Fachstelle Kinderschutz wird 10 Jahre

Brandenburg hat – im Vergleich zu anderen Bundesländern – frühzeitig die Initiative ergriffen und vieles auf den Weg gebracht, um Familien durch präventive Angebote zu unterstützen und Kinder besser vor Gefährdungen zu bewahren. 

Familien helfen – Kinder schützen. Mit diesem Ziel hat die die Landesregierung im März 2006 ein Programm zur Qualifizierung der Kinderschutzarbeit beschlossen für dessen Umsetzung im Wesentlichen das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport beauftragt wurde. Im Mittelpunkt des Programms steht die Stärkung der Handlungssicherheit bei den Fachkräften der Jugendhilfe, insbesondere der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Allgemeinen Sozialen Dienst der Jugendämter.

Die im Mai 2006 eingerichtete Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg hat die Aufgabe, wesentliche Teile des Kinderschutz-Programms von März 2006 in die Praxis umsetzen.
10 Jahre Fachstelle Kinderschutz bedeutet:

10 Jahre FKS 
Wir bedanken uns für 10 Jahre der Zusammenarbeit und freuen uns auf weitere produktive Jahr im Kinderschutz in Brandenburg. 
 

   

Impressum

Der Newsletter der Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg wird herausgegeben von der Fachstelle Kinderschutz c/o gemeinnützige Beratungsgesellschaft Start mbH, Fontanestraße 71, 16761 Hennigsdorf, Internet: www.start-ggmbh.de.

V.i.S.d.P.: Hans Leitner (Start gGmbH)
Redaktion und Kontakt: jenny.troalic@start-ggmbh.de, Tel.: 03302 8609577

Haftungsausschluss
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Unser Angebot enthält Links zu Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.

Hinweis: Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Hier - direkt auf unserer Website - können Sie sich aus dem Verteiler austragen.

zurück

zum Seitenanfang