Fachstelle Kinderschutz

Navigation

Inhalt

Newsletter‐Archiv

Newsletter‐Archiv

Kinderschutz Online aktuell zum Nachlesen

Hier finden Sie alle bisher erschienenen Ausgaben unseres Newsletters zum Nachlesen und Durchstöbern.

Zum Lesen der einzelnen Newsletter, klicken Sie einfach auf das jeweilige Datum.

zurück

Ausgabe 25/Februar 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

die Tage werden langsam wieder länger und wer sich für die gewonnen hellen Stunden eine spannende Lektüre wünscht, kann sich der neuen Ausgabe des Newsletters Kinderschutz Online aktuell der Fachstelle Kinderschutz bedienen. Neben aktuellen Informationen zu Publikationen der Fachstelle Kinderschutz, informieren wir Sie auch über relevante Entwicklungen und Wissenswertes rund um das Thema Kinderschutz.

Haben Sie KollegInnen oder NetzwerkpartnerInnen, die unseren Newsletter noch nicht kennen? Dann schicken Sie den Newsletter einfach weiter. Wir freuen uns, über jede neue Leserin und jeden neuen Leser. Wenn Sie diesen Newsletter als Weiterleitung erhalten haben, dann abonnieren Sie ihn auf unserer Website http://www.fachstelle-kinderschutz.de. Der Bezug ist kostenlos.

Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre!

Ihr Hans Leitner
Leiter der Fachstelle Kinderschutz
Geschäftsführer Start gGmbH

Übersicht:

 
1. Mehr Teilhabechancen durch Unterhaltssicherung
 
Kinderschutz als gesamtgesellschaftliche Aufgabe bedeutet, Kindern ein gesundes Aufwachsen mit optimalen Entwicklungschancen zu ermöglichen. Die „Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.“2 In Deutschland wächst jedoch jedes fünfte Kind in einer Familie auf, deren Einkommen unter die Armutsgefährdungsgrenze fällt. Damit sind 2,5 Millionen der unter 18-Jährigen von Armut betroffen. Das zeigt eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung3 . Arme Familien leiden häufig unter dem Verlust sozialer Anerkennung und eingeschränkten soziokulturellen Spielräumen. Besonders armutsgefährdet sind dabei nach aktuellen Statistiken Alleinerziehende. Alleinerziehende, die keinen oder nicht regelmäßig Unterhalt von dem anderen Elternteil erhalten, können als staatliche Leistungen unabhängig von der Höhe des eigenen Einkommens Unterhaltsvorschuss beim örtlich zuständigen Jugendamt beantragen. Die Vorschusszahlung des Unterhaltes wurde bislang längstens für 6 Jahre und höchstens bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres des Kindes vom Staat gewährt. Das wird nun geändert: Alleinerziehende können nunmehr auch für ältere Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren Unterhaltsvorschuss und ohne Begrenzung der Bezugsdauer erhalten.
 
Mehr Informationen dazu können Sie in unserem info aktuell Nr. 67 nachlesen. 
 
 

2. Meldung einer möglichen Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt -Information an die bzw. weitere Beteiligung der Meldenden

Eine Bürgerin wendet sich an das örtliche Jugendamt, weil Sie seit einiger Zeit beobachtet, dass eine Mutter ihre beiden Kinder im Alter von 6 Monaten und 2 Jahren häufig am Abend und in der Nacht offensichtlich unbeaufsichtigt alleine zu Hause lässt. Einige Tage nach ihrer Meldung ruft sie erneut im Jugendamt an und erkundigt sich nach dem Stand der Dinge. Freundlich, aber bestimmt bedankt sich der Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes für ihre Aufmerksamkeit und fragt, ob es erneut Grund zu Sorge gäbe. Er gibt ihr aber keine Auskunft, was er z. B. seit der Information unternommen hat. Darüber ist die Anruferin hörbar verärgert.
 
Wie es sich mit dem Rückmeldeverfahren bei Kindeswohlgefährdung verhält, können Sie in unserem info aktuell Nr. 68 nachlesen.
 
 

3. Informationen zum Kinderschutz im Kontext sexualisierter Gewalt

Die FachstelleKinderschutz hat in Zusammenarbeit mit den Brandenburger Fachberatungsstellen STIBB e.V., DREIST e.V. und profamilia LV Brandenburg ein Informationmaterial zum Kinderschutz im Kontext sexualisierter Gewalt entwickelt. Das Material ist online auf der Seite der Fachstelle Kinderschutz abrufbar und kostenfrei in der Prinntversion über die Fachstelle erhältlich.

 

4. Checkliste KWG für Schule

In Kürze wird auch eine Checkliste Kindeswohlgefährdung für Lehrkräfte über die Fachstelle Kinderschutz verfügbar sein. Ähnlich wie die Checkliste Kinderschutz für KIta leitet die Checkliste gem. der gesetzlichen Regelungen durch das Verfahren im Kinderschutz.
Die Checkliste kann über die Fachstelle Kinderschutz ab jetzt vorbestellt werden. 
 
 

5. Abreißblock Schweigepflichtsentbindung

Der Abreißblock Schweigepflichtsentbindung ist ab jetzt wieder in der Printversion erhältlich. Exemplare können kostenfrei über die Fachstelle Kinderschutz bestellt werden.
 
 

6. Der Gelbe Ball - Zuspiel im Kinderschutz

Mit einer neuen Folge meldet sich der Gelbe Ball zurück. Im Gespräch mit uns ist dieses Mal Bernhard Mones. Das Interview finden Sie unter www.gelber-ball-kinderschutz.de
 
 

 

Impressum

Der Newsletter der Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg wird herausgegeben von der Fachstelle Kinderschutz c/o gemeinnützige Beratungsgesellschaft Start mbH, Fontanestraße 71, 16761 Hennigsdorf, Internet: www.start-ggmbh.de.

V.i.S.d.P.: Hans Leitner (Start gGmbH)
Redaktion und Kontakt: jenny.troalic@start-ggmbh.de, Tel.: 03302 8609577

Haftungsausschluss
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Unser Angebot enthält Links zu Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.

Hinweis: Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Hier - direkt auf unserer Website - können Sie sich aus dem Verteiler austragen.

zurück

zum Seitenanfang